Leichtathletik

(Stand 2005)
Montags ab 17.00 Uhr und donnerstags von 17.00 bis 20.00 Uhr treffen sich jeweils die Kinder und Jugendgruppen des FTV der Abteilung Leichtathletik. Das Training dauert immer 90 Minuten. Die drei Trainingsangebote sind für unterschiedliche Sportlerprofile zugeschnitten: Montags treffen sich Kinder und Jugendliche, die bereits Wettkämpfe besuchen und demnach zu den erfahreneren Athleten aller Altersgruppen gehören; donnerstags werden zuerst Kinder ab 6 Jahren betreut (meist mehr als 30 Kinder), darauf folgen die Jugendlichen, die entsprechend älter sind (zwischen 10 und 20 Personen).

Wichtigstes Ziel des Trainerteams: Leichtathletik soll Spaß machen! Wer lustlos oder gezwungenermaßen zu einer Übungsstunde erscheint, kann weder Erfolg haben noch für ein gutes Klima in der Gesamtgruppe sorgen. Beides ist sehr wichtig, damit man nicht nur Gelegenheitssportler heran-zieht, sondern stabile Gruppen aufbaut. Mit Erfolg ist hier übrigens nicht die Urkunde mit guter Platzierung am Ende eines Wettkampfjahres gemeint! (Sicher, über die freuen sich die Sportler und das Trainerteam, das so erlebt, dass es nicht alles falsch macht, sehr. Auf einen Kreismeistertitel sind wir alle gemeinsam stolz!)

Erfolge sind vor allem die ganz kleinen persönlichen Siege jedes Einzelnen: Nicht mehr übertreten beim Weitsprung – mit einem wirklich geglückten Wurf die 20 m Markierung abschießen – die Angst vor der Hochsprunglatte endlich in den Griff bekommen. Eine gute Stimmung in den verschiedenen Gruppen ist die Konsequenz dieses Erfolgs-konzeptes, das sich durchaus nicht immer in der Punkteliste ablesen lässt.

Vor allem donnerstags zwischen 18.30 und 20.00 Uhr in der Gruppe der jugendlichen Leichtathleten, die oft schon viele Jahre beim FTV trainieren, kennt man einander und schätzt das wöchentliche Treffen nicht nur, um sich fit zu halten. In der mit über 30 Kindern sehr großen Gruppe, die donnerstags ab 17.00 Uhr trainiert, sind bereits einige erfahrene Wettkämpfer dabei sowie eine Menge Kinder, die einfach Bewegungserfahrung sammeln wollen bzw. herauszufinden versuchen, wo ihre sportlichen Begabungen liegen. Hier wird im Trainingsprogramm besonders darauf geachtet, dass der „Spaßfaktor“ stimmt!Abwechslung ist natürlich ebenfalls eine Voraussetzung für die gute Stimmung beim Training. Und für Abwechslung ist von Natur aus gesorgt: Ab Ostern wird bei trockenem Wetter auf der Fischelner Bezirkssportanlage trainiert; ab den Herbstferien bei jedem Wetter in der Halle des MSM-Gymnasiums, die auch bei Regenwetter für den Rest des Jahres zur Verfügung steht. Die drei Grunddisziplinen der Leichtathletik haben sich seit den alten Griechen nicht verändert: Laufen, Springen, Werfen – das ist es, worum es mit dem Anspruch „höher, schneller, weiter“ immer noch geht. Die Technik hat sich natürlich fortentwickelt, es gibt also immer noch Neues zu unterrichten – und zu lernen. In der Freiluftsaison stehen die drei Grundthemen der Leichtathletik auf dem Übungsplan im Vordergrund, in der Hallensaison beschäftigt man sich mehr mit dem Ausfeilen der Techniken, Krafttraining (kann auch Spaß machen!) und Sportspielen, damit es nicht langweilig wird. Und eigentlich kann es gar nicht langweilig werden, so lange man die eigenen Grenzen noch nicht erreicht hat!
Text: Barbara Rath